H&K M320 Grenade Launcher - Awesome Slow Motion Footage!

Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM Interview With L. James Sullivan - Page 1 - AR15.COM

Sullivan:I had never met Gene Stoner before I joined Armalite in 1957. He, of course, had been there for several years (started in ’53 or ’54 I believe) and had brought his 30-06 prototypes with him with his unique gas system and 8-lug rotary bolt concepts that were then used in Armalite’s AR-10 and AR-15. He was Chief Engineer and my boss at Armalite and later at Cadillac Gage on the Stoner 63 program.

Stoner was a great guy with a tremendous sense of humor and a pleasure to work for. He was a brilliant inventor as everyone knows but he was not a one-man show.

First of all, he had nothing to do with the Armalite AR5 and AR7 survival rifles or the .222 “Stoppette” rifle or AR9 or AR17 shotguns. Those were all designed by other people, mostly by John Peck and Art Miller. Stoner designed two guns while at Armalite, the AR-10 and the AR-16 (not to be confused with the M16), both 7.62 mm NATO caliber assault rifles. But he is also credited with designing the 5.56 mm AR-15 (M16) “scaled down” from his AR-10 and the 5.56 mm AR-18 “scaled down” from his AR-16 and has been called the “Father of 5.56.”

However, the first 5.56 mm assault rifle designed at Armalite was the “Stoppette” designed by a guy, whose name I’ve forgotten, using the .222 Remington cartridge. Stoner didn’t believe the small caliber (5.56 mm) cartridge was a suitable military cartridge and designed only .30 caliber rifles until 1973. In the meantime (1957 to 1959), Bob Fremont and I designed the AR-15 (M16) and its 5.56 mm cartridge (modified from .222 Rem). Art Miller designed the AR-18 in 1963 after Stoner left Armalite.

In 1962, Bob and I joined Stoner again at Cadillac Gage where he was designing the 7.62 mm Stoner 62 rifle and machine gun. The owners of Cad Gage wanted a 5.56 mm model so Bob and I designed the Stoner 63.

I designed three more 5.56 mm weapons after that, the Mini 14 for Ruger in ’67, the Singapore Ultimax 100 in ’78 and a double drum rifle/machine gun in ’81 called the ARMi for Beretta. The Mini 14 and Ultimax were successful but the ARMi died when the Italian military adopted an earlier Beretta design. I did however salvage my double drum magazine from the ARMi program and redesigned it as the C-MAG in ’84, which has been adopted by the Germans so it’s done okay.

I believe Stoner designed two 5.56 mm weapons, the FARC in 1973, which was never produced, and the Stoner ’86 machine gun (designed in ’86). It’s rumored that the ’86 MG is starting in production. I wish it well.

C-MAG Prototype 1983 at Armalite, Costa Mesa, Ca. C-MAG Prototype 1983 at Armalite, Costa Mesa, Ca.

C-MAG Prototype 1983 at Armalite, Costa Mesa, Ca.

Jim Sullivan reloading an Ultimax Prototype in Singapore in 1979.

Jim Sullivan reloading an Ultimax Prototype in Singapore in 1979.

Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case. Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle
UML system uses primed brass cases for ignition.
Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case.

Remington Model 700 “Ultimate Muzzleloader” 50 Caliber Rifle

UML system uses primed brass cases for ignition.

Brass case used for ignition is basically a stretched 45 ACP case cut for a large rifle primer, or a shortened 308/30-06 class rifle case.

STRATEGIE & TECHNIK: Sneak-Preview bei Saab: Carl Gustaf M4
Karlskoga/Schweden (ww) Saab hat in seinem Erprobungszentrum erstmals die neueste Generation M4 seiner legendären “Carl Gustaf”-Panzerbüchse vorgestellt. Dank der umfangreichen Munitionspalette und der Kompatibilität mit Feuerleitvisieren handelt es sich bei der „CGM4“ um ein Mehrzweckwaffensystem. Die CGM4 eignet sich für nahezu alle Zielszenarien: abgesessen kämpfende Kräfte in offenem Gelände oder hinter Deckungen, gepanzerte Ziele in Stellungen oder in Bewegung, Ziele in Gebäuden. Auch lassen sich Breschen oder Durchgänge schlagen. Die CGM4 wiegt inzwischen weniger als sieben Kilo und misst unter einem Meter. Das heute weit verbreitete Vorgängermodell M3 kommt noch auf zehn Kilo Gewicht und 1065 mm Länge. Weitere wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen sind eine modernisierte Ergonomie, ein integrierter Schusszähler sowie schnellere Einsatzbereitschaft. Denn die CGM4 lässt sich sicher geladen transportieren.  Seit 1948 das Modell M1 auf den Markt kam, dient die Carl Gustaf in über 40 Staaten. Jüngste Nutzer dürften die Peschmerga werden, die aus dem Bestand der Bundeswehr 40 Stück der alten „Leuchtbüchsen“ erhalten sollen. Die dazugehörigen 1000 Schuss Leuchtmunition könnten sie auch aus der CGM4 verschießen, denn diese zeigt sich mit den Vorgängermodellen auch hinsichtlich der Munition kompatibel. Die offizielle Markteinführung der Carl-Gustaf M4 erfolgt vom 13. bis zum 15. Oktober 2014 auf der Fachmesse AUSA in Washington D. C. STRATEGIE & TECHNIK: Sneak-Preview bei Saab: Carl Gustaf M4
Karlskoga/Schweden (ww) Saab hat in seinem Erprobungszentrum erstmals die neueste Generation M4 seiner legendären “Carl Gustaf”-Panzerbüchse vorgestellt. Dank der umfangreichen Munitionspalette und der Kompatibilität mit Feuerleitvisieren handelt es sich bei der „CGM4“ um ein Mehrzweckwaffensystem. Die CGM4 eignet sich für nahezu alle Zielszenarien: abgesessen kämpfende Kräfte in offenem Gelände oder hinter Deckungen, gepanzerte Ziele in Stellungen oder in Bewegung, Ziele in Gebäuden. Auch lassen sich Breschen oder Durchgänge schlagen. Die CGM4 wiegt inzwischen weniger als sieben Kilo und misst unter einem Meter. Das heute weit verbreitete Vorgängermodell M3 kommt noch auf zehn Kilo Gewicht und 1065 mm Länge. Weitere wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen sind eine modernisierte Ergonomie, ein integrierter Schusszähler sowie schnellere Einsatzbereitschaft. Denn die CGM4 lässt sich sicher geladen transportieren.  Seit 1948 das Modell M1 auf den Markt kam, dient die Carl Gustaf in über 40 Staaten. Jüngste Nutzer dürften die Peschmerga werden, die aus dem Bestand der Bundeswehr 40 Stück der alten „Leuchtbüchsen“ erhalten sollen. Die dazugehörigen 1000 Schuss Leuchtmunition könnten sie auch aus der CGM4 verschießen, denn diese zeigt sich mit den Vorgängermodellen auch hinsichtlich der Munition kompatibel. Die offizielle Markteinführung der Carl-Gustaf M4 erfolgt vom 13. bis zum 15. Oktober 2014 auf der Fachmesse AUSA in Washington D. C. STRATEGIE & TECHNIK: Sneak-Preview bei Saab: Carl Gustaf M4
Karlskoga/Schweden (ww) Saab hat in seinem Erprobungszentrum erstmals die neueste Generation M4 seiner legendären “Carl Gustaf”-Panzerbüchse vorgestellt. Dank der umfangreichen Munitionspalette und der Kompatibilität mit Feuerleitvisieren handelt es sich bei der „CGM4“ um ein Mehrzweckwaffensystem. Die CGM4 eignet sich für nahezu alle Zielszenarien: abgesessen kämpfende Kräfte in offenem Gelände oder hinter Deckungen, gepanzerte Ziele in Stellungen oder in Bewegung, Ziele in Gebäuden. Auch lassen sich Breschen oder Durchgänge schlagen. Die CGM4 wiegt inzwischen weniger als sieben Kilo und misst unter einem Meter. Das heute weit verbreitete Vorgängermodell M3 kommt noch auf zehn Kilo Gewicht und 1065 mm Länge. Weitere wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen sind eine modernisierte Ergonomie, ein integrierter Schusszähler sowie schnellere Einsatzbereitschaft. Denn die CGM4 lässt sich sicher geladen transportieren.  Seit 1948 das Modell M1 auf den Markt kam, dient die Carl Gustaf in über 40 Staaten. Jüngste Nutzer dürften die Peschmerga werden, die aus dem Bestand der Bundeswehr 40 Stück der alten „Leuchtbüchsen“ erhalten sollen. Die dazugehörigen 1000 Schuss Leuchtmunition könnten sie auch aus der CGM4 verschießen, denn diese zeigt sich mit den Vorgängermodellen auch hinsichtlich der Munition kompatibel. Die offizielle Markteinführung der Carl-Gustaf M4 erfolgt vom 13. bis zum 15. Oktober 2014 auf der Fachmesse AUSA in Washington D. C.

STRATEGIE & TECHNIK: Sneak-Preview bei Saab: Carl Gustaf M4

Karlskoga/Schweden (ww) Saab hat in seinem Erprobungszentrum erstmals die neueste Generation M4 seiner legendären “Carl Gustaf”-Panzerbüchse vorgestellt.
Dank der umfangreichen Munitionspalette und der Kompatibilität mit Feuerleitvisieren handelt es sich bei der „CGM4“ um ein Mehrzweckwaffensystem.
Die CGM4 eignet sich für nahezu alle Zielszenarien: abgesessen kämpfende Kräfte in offenem Gelände oder hinter Deckungen, gepanzerte Ziele in Stellungen oder in Bewegung, Ziele in Gebäuden. Auch lassen sich Breschen oder Durchgänge schlagen.
Die CGM4 wiegt inzwischen weniger als sieben Kilo und misst unter einem Meter. Das heute weit verbreitete Vorgängermodell M3 kommt noch auf zehn Kilo Gewicht und 1065 mm Länge. Weitere wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen sind eine modernisierte Ergonomie, ein integrierter Schusszähler sowie schnellere Einsatzbereitschaft. Denn die CGM4 lässt sich sicher geladen transportieren.
Seit 1948 das Modell M1 auf den Markt kam, dient die Carl Gustaf in über 40 Staaten. Jüngste Nutzer dürften die Peschmerga werden, die aus dem Bestand der Bundeswehr 40 Stück der alten „Leuchtbüchsen“ erhalten sollen. Die dazugehörigen 1000 Schuss Leuchtmunition könnten sie auch aus der CGM4 verschießen, denn diese zeigt sich mit den Vorgängermodellen auch hinsichtlich der Munition kompatibel.
Die offizielle Markteinführung der Carl-Gustaf M4 erfolgt vom 13. bis zum 15. Oktober 2014 auf der Fachmesse AUSA in Washington D. C.

Chilean Army introduced new assault rifles during national military parade - Army Recognition

On September 19 was held at the Ellipse O’Higgins Park, Santiago, a Military Parade where the Chilean Army first introduced the new chilean assault rifles IWI ACE GALIL 22 NC and FN Herstal SCAR L. The parade was attended by 8,435 troops, including 4,613 members of the Army, 1,008 from Navy, 1,099 of the Chilean Air Force (FACH) and 1,715 carabinieri.
The new IWI ACE GALIL 22 NC was shown in the hands of Reservists Battalion, Infantry Regiment No.1 “Buin Mountain School” and Reinforced Regiment No. 3 “Yungay”. These rifles belong to a batch purchased directly from the manufacturer, Israel Weapon Industries (IWI). In the short term Galil ACE 22 NC is excepted to be co-produced in Chile by Factories and Arsenals of the Army (FAMAE) for other units of the institution. FAMAE is responsible for making the receiver, the cannon and rifle gas sampling. It also deals the entire assembling of these parts and elements of the subset, such as the focus and the hilt.

Moreover, members of the Amphibious Expeditionary Brigade (BAE), from Chilean Navy Marines Corps, first exhibited at the military parade the FN Herstal SCAR L 5.56 x 45 mm assault rifle. The BAE selected in 2013 the FN Herstal SCAR L as new assault rifle to replace the Heckler & Koch HK-33 E and made a purchase of 2,000 units to provide the entire BAE with this new weapon. The SCAR L Marine of the Chilean Navy has the standard barrel of 14 ” and includes, among other accessories, the FN40GL-L 40 mm grenade launcher, silencers and various systems aim day and night.

AK 実物  AIM ボルトキャリア  GHK LCT AKMに - ヤフオク!
すごい AK 実物  AIM ボルトキャリア  GHK LCT AKMに - ヤフオク!
すごい AK 実物  AIM ボルトキャリア  GHK LCT AKMに - ヤフオク!
すごい AK 実物  AIM ボルトキャリア  GHK LCT AKMに - ヤフオク!
すごい
The military wing of the Palestinian Resistance Movement Hamas has released a video footage, unveiling a giant indigenous sniper called Ghoul, as Israel continues its relentless aggression on the besieged Gaza Strip.

According to the al-Qassam Brigades’ statement, the marksman rifle uses 14.5 millimeter rounds and has an effective firing range of 2 kilometers.

The marksman rifle is named after Adnan al-Ghoul, a renowned engineer of Qassam Brigades, who was assassinated in a targeted killing by Israel in 2004.

- See more at: http://en.alalam.ir/news/1620017#sthash.Zp7tja2t.dpuf

Arms in Syria
M99 Anti Materiel rifle Arms in Syria
M99 Anti Materiel rifle Arms in Syria
M99 Anti Materiel rifle